Montag, 24. Januar 2022

Sünden Vergeben. Auch Heilungen?

 Viele Christen denken, es ist besser auf unser ewiges Schicksal zu fokussieren und nicht auf Wunderheilungen.

Vergebung der Sünden oder Heilung von allen Krankheiten. Was ist wichtiger?

Wenn ein Krebspatient an Jesus glaubt und trotzdem stirbt, kommt er in den Himmel und genießt dort ewige Liebe, Freude und Frieden. Im Himmel gibt es auch keine Krankheit.

Wenn ein Krebspatient geheilt wird, aber nicht an Jesus glaubt, kann er viele Jahre auf der Erde gesund bleiben, aber nach seinem Tod wird er getrennt von Gottes Segen ewige Qual leiden.

Jesus selbst sagte, es ist besser behindert aber im Glauben zu sterben, als körperlich gesund in der Hölle zu landen.

Wenn dich also deine Hand oder dein Fuß zum Bösen verführen will, hack sie ab und wirf sie weg. Besser du kommst als Krüppel oder Gelähmter in den Himmel, als dass du mit allen deinen Gliedmaßen ins ewige Höllenfeuer geworfen wirst. Matthäus 18,8 NLB

Wenn du also eine Pornosucht hast, musst du das Internet vielleicht für eine Weile aufgeben.
Wenn es in deinem Job unmöglich ist, ohne Sünde zu arbeiten, musst du einen anderen Job suchen.

Gottes erste Priorität ist unsere Seelen zu retten, uns von Sünde und Verdammnis zu erlösen. Deshalb ist Gottes ewiger Sohn am Kreuz gestorben, um die Strafe für unsere Sünden auf sich zu nehmen. Gott ist gerecht, und keine Sünde darf unbestraft sein.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes 3,16 NLB

Aber wenn wir hören, wie Christen in Asien und in der Dritten Welt missionieren, stoßen wir auf ein Widerspruch. Wo viele Wunderheilungen stattfinden, bekehren sich unzählige Menschen zu Christus. Die Gemeinden vermehren sich dramatisch und die Jüngerschaft ist dynamisch.

Im Westen sehen wir die traditionelle Christenheit auf dem Rückzug. Egal ob humanistische Theologie oder reformierte Bibellehren im Vordergrund stehen, sehen wir kein dynamisches Wachstum.

Einige Christen wollen diese traurige Situation mit Bibelstellen rechtfertigen, die auf einen Verfall vor der Wiederkunft Jesu hinweisen. Aber es gibt auch Bibeltexte, die auf eine große Ernte in der Endzeit deuten, genau was in der Dritten Welt passiert.

Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen. Matthäus 24,14 ELB

Wie wird das Evangelium in der Dritten Welt gerade jetzt in Asien, Afrika und Südamerika gepredigt? Mit Zeichen und Wundern, wie in Bibelzeiten.


Konservative oder reformierte Gemeinden konzentrieren auf Seelenheil und nicht Heilungen, und wir sehen enttäuschende Ergebnisse. Humanistische Gemeinden betonen Theologie, Psychologie, Tradition, Politik und gute Werke. Die Welt außerhalb der Kirche nimmt das nicht ernst.

In der Bibel sehen wir etwas ganz anderes.

Und ihr wisst auch, dass Gott Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat. Er zog umher, tat Gutes und heilte alle, die vom Teufel bedrängt waren, denn Gott war mit ihm. Apostelgeschichte 10,38 NLB

Heilung und Erlösung von Sünde gehören in der Bibel zusammen.

Er vergibt dir alle deine Sünden und heilt alle deine Krankheiten.
Psalm 103,3 NLB

Derselbe Gott in derselben Bibel in demselben Bibelvers verspricht Vergebung der Sünden und Heilung von allen Krankheiten.

Sonntag, 23. Januar 2022

Jesus will dich Befreien

Es gibt Christen, die denken, sie müssen alle Erwartungen und Anweisungen von ihrer Familie, Ihrer Gemeinde und ihrem Chef in der Arbeit erfüllen, als wäre jedermann um sie herum ein Offizier in Gottes Armee.

Als Jesus in seinem irdischen Leben predigte und diente, sah er, wie so viele Juden schwere Lasten tragen mussten.

Gott hatte im Alten Testament mehr als 600 Gesetze und Regeln den Juden gegeben. Es war schier unmöglich für einen fehlerhaften Menschen, alles vollkommen zu gehorchen. Nur der sündlose Sohn Gottes hat das geschafft.

Aber für die Juden in jenen Generationen war es noch viel schlimmer. Die Rabbiner und Pharisäer hatten unzählige zusätzliche Regeln aufgestellt.

Zum Beispiel, es war verboten, am Sabbat zu arbeiten, aber die Pharisäer hatten detaillierte Regeln erfunden, wobei es verboten war, Kranken durch Gebet am Sabbat zu vermitteln.

Jesus konfrontierte die religiösen Leiter direkt, indem er Kranken am Sabbat heilte, und zwar in öffentlichen Gottesdiensten. Es gibt immer noch manche Christen, die entrüstet sind, wenn Wunderheilungen in Gottesdiensten stattfinden.

Die Rabbiner verlangten auch von den Frauen, dass sie sich extrem unterwerfen sollten, genau wie viele strenge christliche Fundamentalisten heute.

Dann kam die römische Besatzung. Ein römischer Soldat durfte einem Juden befehlen, sein Gepäck zu tragen. Wenn Juden sich der römischen Besatzung widersetzten, wurden sie oft gekreuzigt.
Die meisten Juden waren schwer belastet und viele waren traumatisiert.

Jesus hat die Zehn Gebote und das Alte Testament keineswegs abgeschafft, aber er wollte den Weg öffnen, damit jeder direkt zu Gott kommen konnte, damit jedermann Gottes liebevolle Hilfe bekommen sollte. 

Eine Frau wurde erbarmungslos von ihrem Ehemann drangsaliert, aber in ihrer Gemeinde sagte man, sie sollte nur gehorchen, sich unterwerfen, fasten und beten.

Sie gehorchte jahrelang, bis sie nicht mehr ertragen konnte. Sie war eben dabei, sich umzubringen, als ihr Handy klingelte. Gott hatte eine Freundin bewegt, sie zu retten.

Endlich konnte sie verstehen, dass Jesus sie nicht versklaven wollte, sondern retten und befreien. 

Sie verließ ihren Mann und ihre Gemeinde und lebt jetzt als eine befreite christliche Frau. 

Jesus hat eine einfache Lösung für unsere Probleme.

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.

Nehmt mein Joch auf euch. Ich will euch lehren, denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen.

Denn mein Joch passt euch genau, und die Last, die ich euch auflege, ist leicht.«
Matthäus 11,28–30 NLB


Jesus meint nicht, dass wir unser Leben wie faule Menschen in einem Schaukelstuhl ohne Probleme führen sollen, sondern Jesus möchte dich als Freund mitten in deinen Problemen begleiten.

Vielleicht gibt es in deiner Kirche, in deiner Familie oder an deinem Arbeitsplatz einige, die dich dominieren oder manipulieren wollen, aber Jesus will dein Vertrauen, damit du seiner freundlichen Führung folgen kannst.

Freitag, 21. Januar 2022

Jesus will dein Freund sein

Die Engel sind perfekte Diener und wir können nie perfekte Diener sein, weil wir hier auf Erden nicht fehlerlos sind. Trotzdem sucht Gott Menschen wie dich und mich. Er will dein Freund sein. Du kannst auch sein Freund werden.

Wir alle wollen gute Freunde haben. Jesus ist der beste aller Freunde. Er bleibt dir immer treu. Aber Gott will auch gute Freunde haben.

Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut.

Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.
Joh 15,15


Wenn du lernst, Jesus tief und innig zu vertrauen, wird er die Geheimnisse seines Herzens dir mitteilen.

Die Jünger hatten als treue Juden viel über Gott gelernt. Sie kannten Bibeltexte auswendig. Manche von ihnen waren schon Jünger von Johannes dem Täufer, bevor sie Jesus begegneten.

Dann sind sie Jesus begegnet. Von diesem Moment an kreiste alles um Jesus.

Ich schreibe Blogs auf Deutsch, obwohl meine erste Sprache Englisch ist. Gott hat mich beauftragt, unter Deutschsprachigen zu missionieren. Auf Deutsch bin ich nicht fehlerlos, aber ich habe gut Deutsch gelernt.

Wie kann man eine Fremdsprache wirklich gut lernen? Durch Konzentration! Man muss sich intensiv auf die neue Sprache fokussieren.

Die Jünger wurden die Gefährten von Jesus. Sie folgten ihm nach.

Du kannst aber auch Begleiter haben, ohne dass du eine große Freundschaft erlebst. Du kannst mit einem Touristenbus oder einem Kreuzfahrtschiff reisen. Deine Gefährten sind oft nur Bekannte.

Für viele Christen ist die Kirche wie ein Bus oder ein Schiff. Jesus mag theoretisch der Kapitän sein, aber wer hat schon eine innige Freundschaft mit dem Kapitän?

Jesus hatte die Jünger eingeladen, seine persönlichen Gefährten zu sein.

  • Stell dir vor, der Kapitän auf einem Kreuzfahrtschiff hat dich eingeladen, jeden Tag an seinem Tisch zu essen.

  • Stell dir vor, die Königin von England hat dich eingeladen, in ihrem Palast zu wohnen und dreimal jeden Tag an ihrem Tisch zu essen.

  • Stell dir vor, du bist begeisterter Musiker. Johann Sebastian Bach oder Paul McCartney will dich einladen, in seinem Familienhaus zu wohnen und sein Student zu sein.

Du bist ein Freund Gottes, wenn du weißt, was Gott tut.

    Wie kannst du wissen, was Gott tut?

Nur, wenn es dir Gott selbst offenbart oder erklärt.

    Wie kannst du sicher sein, dass du eigentlich Gottes Stimme hörst? 

Wenn du mit ganzem Herzen Gottes Gegenwart suchst, wenn du die Bibel als eine persönliche Botschaft von Gott verstehst.

Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Joh 15,14

Gott spricht dir an, weil Er dich liebt und Er will eine intime Beziehung mit dir haben.

Aber Gott will dir auch helfen und dich befähigen, ein himmlisches Leben zu führen.


Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Matthäus 11,28 NLB 

 Wenn du Jesus wirklich persönlich kennst, wirst du den Frieden mit Gott erleben, nicht als theologische Lehre, sondern aus eigener Erfahrung.

Donnerstag, 20. Januar 2022

Gottes unsichtbarer Schutz

 Ich betete heute für Ermutigung und Inspiration von Gott. Dann hatte ich einen Eindruck in meinem Geist.

Ich sah jemanden, der auf einem Drahtseil ging. Ich sah kein Sicherheitsnetz, aber es gab ein weiteres Seil. Der Drahtseilgänger trug einen Gürtel oder Harnisch mit einem starken Karabinerverschluß. 

 An diesem Karabinerverschluß war ein weiteres Seil befestigt. Irgendwo oberhalb des Seiltänzers hielt jemand das Seil sicher fest. Wenn er vom Seil fiel, wurde er von oben gehalten.

Wir haben eine unsichtbare Leibwache.

Ich bin 72 Jahre alt und wohne in Frieden und Sicherheit mit meiner lieben Frau. Wir sind in Ruhestand und nicht krank oder verarmt, aber um uns herum toben beunruhigende Stürme.

Zwei enge Freunde sind verstorben. Menschen in meinem engeren Freundes- und Familienkreis bitten um Gebet wegen Covid Symptome oder wanken am Rande eines kompletten Zusammenbruchs.

Was kann ich tun? Ich bin selbst nur ein anfälliger nicht mehr junger Mann.

Aber ich habe einen mächtigen liebevollen Gott. Er erhört meine Gebete und ich sehe oft, wie Er erstaunlich eingreift.

Vor ein paar Tagen habe ich mit einer Handsäge einen Ast von einem kleinen Baum abgesägt. Ich lehnte mich gegen den Ast und als er nachgab, fiel ich mit dem Kopf voran. Das war extrem gefährlich.

Ich fiel kopfüber in einen Laubhaufen. Ich klappte mein Kinn ein und machte einen halben Purzelbaum. Das habe ich instinktiv gemacht, ohne zu denken. Gott sei Dank.

Unter dem Laubhaufen befand sich harter Beton. Wäre ich ein fleißiger Gärtner gewesen, wäre ich vielleicht auf Beton gestürzt und hätte mir den Schädel gebrochen oder meine Wirbelsäule verletzt. Ein tüchtiger Gärtner hätte das trockene Laub weggeräumt.

Meine Frau war alarmiert. Ich sollte mich nicht bewegen. Aber ich spürte keinen Schmerz. Ich stand langsam auf. Ich hatte ein bisschen Blut auf einem Arm, aber sonst war ich unversehrt.

Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus. Psalm 34,8 LU

Wenn der HERR deine Zuflucht ist, wenn du beim Höchsten Schutz suchst,
dann wird das Böse dir nichts anhaben können, und kein Unglück wird dein Haus erreichen.

Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu beschützen, wo immer du gehst.
Auf Händen tragen sie dich, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.
Psalm 91,9–12 NLB

Da ich den HERRN suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller meiner Furcht.
Psalm 34,5 LU

Mittwoch, 19. Januar 2022

Tsunami von Heilungen

 Mose sprach dem König von Ägypten mit göttlicher Autorität: 

 „Lass mein Volk ziehen!“ 2. Mose Kapitel 5 bis 10.

Der König von Ägypten war stur. Er wollte die versklavten Hebräer nicht befreien. 

Gott sandte schreckliche Seuchen und Naturkatastrophen. Gott hat die Hebräer beschützt, und dann konnten die Hebräer das Land verlassen.

Nicht nur hat Gott sein Volk geschützt, vergeben und befreit. Er hat zwei Millionen Hebräer versorgt und von allen Gebrechen geheilt.

Er führte sie heraus mit Silber und Gold; es war kein Gebrechlicher unter ihren Stämmen.
Psalm 105,37 LU

Kurz nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs gab es viele erstaunliche wundersame Heilungen.

Die Covid Seuche heute ist auch ein schrecklicher Angriff von dem Teufel. Ich erwarte, dass Gott mit einer Heilungs-Tsunami antworten wird.

Dienstag, 18. Januar 2022

Gottes Agenten auf der Erde

Ich bin Gottes Schöpfung, du auch. Meine Sehkraft und mein Atem kommen nur von Gott. Ich kann denken, weil Gott meine Seele und mein Gehirn geschaffen hat.

Ich habe eine liebe Tochter, weil Gott mich als fruchtbaren Mann kreiert hat.

Ich bin eine Schöpfung, total abhängig von Gott, aber ich bin keine Marionette.
Wir sind von Gott nach seinem eigenen Ebenbild geschaffen.

So schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er sie, als Mann und Frau schuf er sie. 1 Mose 1,27 NLB

Gott ist der Herrscher, der alles regiert. Wir Menschen sind geschaffen, unter Gottes Autorität zu regieren. Wir sind Gottes Manager auf der Erde. Wir müssen mit Gott und für Gott verwalten.

Und Gott segnete sie und gab ihnen den Auftrag: »Seid fruchtbar und vermehrt euch, bevölkert die Erde und nehmt sie in Besitz. Herrscht über die Fische im Meer, die Vögel in der Luft und über alle Tiere auf der Erde.« 1 Mose 1,28 NLB

Der Mann soll nicht über die Frau herrschen, sondern der Mann und die Frau waren als Partner geschaffen, zusammen über die Erde zu herrschen. Die Herrschaft der Männer über die Frauen kam später, nach dem Sündenfall.

Es besteht die Frage, ob die Unterwerfung der Frauen Gottes Plan war oder eine Folge der Sünde, die Gott zugelassen hat.

Ganz vom Anfang hat Gott den Menschen wichtige Aufgaben gegeben. Wir haben alles von Gott empfangen. Gott hat alles gemacht, nicht wir.

Ohne Gott können wir nichts tun, aber wir sind nach Gottes Bild geschaffen. Gott ist ein Macher. Deshalb sind wir auch Macher. Wer wirklich an Gott glaubt, ist kein passiver Gläubiger, sondern ein Macher.

Auch ohne Gehorsam und ohne Gottesvertrauen sind die Menschen aktiv. Menschen sind Macher, aber ohne Gott haben wir Gottes Welt an die Schwelle der Zerstörung gebracht.

Was ist deine Aufgabe im Leben? Gott will dich leiten und befähigen.

Denn wir sind Gottes Schöpfung. Er hat uns in Christus Jesus neu geschaffen, damit wir die guten Taten ausführen, die er für unser Leben vorbereitet hat. Epheser 2,10 NLB

Die Sünde hat die Welt zugrunde gerichtet. Was ist das Problem? Menschen ohne Gottesvertrauen.

Was ist Gottes Lösung? Menschen, die Gott vertrauen und Jesus nachfolgen.

Weil Gott so gnädig ist, hat er euch durch den Glauben gerettet. Und das ist nicht euer eigenes Verdienst; es ist ein Geschenk Gottes.

Ihr werdet also nicht aufgrund eurer guten Taten gerettet, damit sich niemand etwas darauf einbilden kann.

Denn wir sind Gottes Schöpfung. Er hat uns in Christus Jesus neu geschaffen, damit wir die guten Taten ausführen, die er für unser Leben vorbereitet hat.
Epheser 2,8–10 NLB

Deshalb werdet nicht müde, zu tun, was gut ist. Lasst euch nicht entmutigen und gebt nie auf, denn zur gegebenen Zeit werden wir auch den entsprechenden Segen ernten.
Galater 6,9 NLB

Jesus hat alles für uns am Kreuz vollbracht, aber nicht damit wir nichts machen sollen.

Wir sind bestimmt, Gottes aktive Agenten auf der Erde zu sein.

Neue Kraft mit Gottes Geist

Du wirst manchmal ausgelaugt. Du bist überfordert. Es ist einfach zu viel. Deine Kraft ist alle. Deinen Antrieb kannst du nicht mehr finden.

Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark.
Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen.
Jesaja 40,29–30 HfA


Der Adler ist einzigartig. Adler können bis zu hundert Jahre alt werden. Im Laufe der Jahre werden ihre Federn alt und abgenutzt. Sie können nicht mehr gut fliegen.

Sie ziehen sich zurück und stehen auf einem Berggipfel. Dann mausern sie sich. Sie verlieren ihre alten Federn und bekommen neue. Ohne Feder können sie anfällig sein, aber sie finden einen sicheren entlegenen Ort, und warten, bis sie wieder stark sind.

Aber alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft. Jesaja 40,31 HfA

Mit neuen Federn sind sie wieder stark, aber auch dann fliegen sie nicht wie andere Vögel. Sie gleiten oft wie ein Segelflugzeug.

Jesus sagte, die Quelle unserer Kraft sei der Heilige Geist. Jesus ist Gott, aber als Mensch auf der Erde verließ er sich auf den Heiligen Geist.

Menschen können nur menschliches Leben hervorbringen, der Heilige Geist jedoch schenkt neues Leben von Gott her.

Darum wundere dich nicht, wenn ich sage, dass ihr von Neuem geboren werden müsst.

Der Wind weht, wo er will. Du hörst ihn zwar, aber du kannst nicht sagen, woher er kommt oder wohin er geht. So kannst du auch nicht erklären, wie die Menschen aus dem Geist geboren werden.«
Johannes 3,6–8 NLB


Ein echt bekehrter Christ bekommt ein völlig neues Leben durch den Heiligen Geist, aber es reicht nicht allein, durch den Geist Gottes von neuem geboren zu sein. 

Der Heilige Geist ist nicht nur da, um uns zu erretten. Er ist unser Gefährte, unser Wegweiser und unsere Kraft, genau wie in dem Leben von Jesus auf der Erde.

Bist du so überfordert, dass du keine Zeit für einen Ruhetag finden kannst?

Zieh dich ein paar Minuten zurück. Fokussiere deine Gedanken auf die Gegenwart Gottes um dich herum und auch in dir. Du kannst vielleicht deine Hand auf deine Brust legen. Das ist nicht nur deine Brust, sondern auch die Wohnung des Heiligen Geistes, der dich unermesslich liebt.

Wir wissen nicht alles

Wann wird Jesus zurückkommen? Ich weiß nicht. Wer weiß das? Nur Gott.

Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater.

Habt acht, wacht und betet! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist. Markus 13,32–33 SLT

Jesus lehrte uns, nicht nur Gott zu lieben, sondern auch unsere Mitmenschen. Ich bete für meine Familie und meine Freunde und Bekannten, die bis jetzt keine Beziehung zu Jesus haben.

Ich habe schon gesehen, wie meine nichtgläubigen Eltern auf ihrem Sterbebett umkehrten und Gott vertrauten. 

Ich bete weiter für andere, aber ich weiß nicht, wie viele durch meine Gebete errettet werden. Ich weiß es nicht.

Wenn wir in Gottes Himmel ankommen, werden wir große Freude haben. Wir werden verstorbene Freunde und geliebte Angehörigen wieder sehen.

Wir werden schöne Überraschungen haben, wenn wir sehen, wie unsere Gebete erhört wurden, aber wir werden auch schmerzhafte Enttäuschungen haben, denn nicht alle werden errettet. Manche entscheiden sich, Gottes Gnade abzulehnen.

Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Offenbarung 21,4 SLT

Wir werden dann nicht nur jubeln, sondern auch weinen, aber Gott wird uns trösten und alle Tränen von unseren Augen abwischen.

Montag, 17. Januar 2022

Ohne Gott kommen wir nicht klar

Wir werden von allen Seiten bedroht. Wir sehen, wie die Welt um uns herum außer Kontrolle gerät. 

Wir wollen die Situation besser verstehen, aber wem können wir vertrauen? Wir sehen Angst und Wut im Internet.

Viele suchen Schutz vor Impfungen und Gesundheitsmaßnahmen. Andere kämpfen verzweifelt gegen die Impfpflicht. Doch was steckt oft dahinter? Angst und Wut.

Aber Covid ist nicht das einzige Problem. Wenn wir von Angst und Wut infiziert sind, werden wir oft extrem gestresst.

  • Kein Wunder, wenn wir Depressionen, Mobbing und Einsamkeit erleben.

  • Kein Wunder, wenn die Menschen um uns herum nicht klar denken und nicht liebevoll kommunizieren.

  • Kein Wunder, wenn der freundschaftliche Austausch schwierig wird.

  • Kein Wunder, wenn wir uns in hitzigen Debatten wiederfinden, selbst mit guten Freunden und Ehepartnern.


Wir alle sind in einer sehr harten Probezeit. Die meisten von uns sind verunsichert.

Vielleicht fühlst du dich in deinem Glauben sattelfest, und dann kommen harte Rückschläge.
In der letzten Zeit sind zwei sehr gute Freunde von mir gestorben.

Was passiert gerade in deiner Familie, in deiner Gemeinde, in deinem Job oder in deinem Freundeskreis?

Krankheit, Tod, Arbeitslosigkeit, Burnout, Streit, Mobbing?

Keiner kann mit eigener Kraft in dieser Krise klarkommen. 

Diese Krankheit kommt nicht von Gott, aber Gott lässt uns unsere menschlichen Beschränkungen erfahren, damit wir seine Hilfe und seine Liebe suchen.

Ich bin in der letzten Zeit ermattet und emotional mitgenommen.

Ich brauche dringend Hilfe von einem liebevollen allmächtigen Gott.


Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen.
Er weidet mich auf saftigen Wiesen und führt mich zu frischen Quellen.

Er gibt mir neue Kraft. Er leitet mich auf sicheren Wegen und macht seinem Namen damit alle Ehre.

Auch wenn es durch dunkle Täler geht, fürchte ich kein Unglück, denn du, Herr, bist bei mir. Dein Hirtenstab gibt mir Schutz und Trost.
Psalm 23,1–4 HfA

Und wenn ich auch wanderte durchs Tal des Todesschattens, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.
Psalm 23,4 SLT

 

Donnerstag, 6. Januar 2022

Alle Christen in einem Team

 Er macht meine Schritte leichtfüßig wie die eines Hirsches und stellt mich hin auf meine Höhen.  Psalm 18,34 NLB

Ich sah auf dem Bildschirm meiner Gedankenwelt ein Team von Bergsteigern an einem steilen Berghang. Ich sah Schnee und der Wind wehte kalt um sie herum.

Schon vor dieser Krise war das Leben für viele sehr stressig, aber jetzt müssen viele um ihr Leben kämpfen.

Sehr viele gehen furchtsam durch das Tal des Todesschattens und viele sind wie Bergsteiger, die unmögliche Hindernisse verkraften müssen.

In der Bibel lese ich, dass wir mit Gottes Hilfe überwinden können, aber es wird davon ausgegangen, dass wir etwas überwinden müssen.

Vor drei Jahren hatte ich eine erschreckende Krebsdiagnose. Ich erhielt von dem Heiligen Geist eine Zusicherung, dass Jesus mich heilen würde. 

Zwei Jahre später zeigte ein MRT Bild, dass die Tumoren verschwunden waren. Gott ist so gut, aber es war ein harter Kampf, im Glauben positiv zu bleiben.

Durch schwere Prüfungen werden wir von Gott ausgerüstet, um im Glauben stark zu sein, sodass wir dann anderen helfen können.

In meinem visuellen Eindruck waren die Bergsteiger mit Seilen verbunden, sodass sie sich gegenseitig helfen konnten, wenn einer rutschte oder fiel.

Wenn wir Jesus zugehören, sind wir alle auf demselben Team. Ob geimpft oder ungeimpft, egal in welcher Konfession oder Gemeinde, hat Gott und beauftragt, andere Christen zu ermutigen und stützen.

Nehmt den Schwachen im Glauben an, ohne über Gewissensfragen zu streiten. Römer 14,1 SLT

Bist du Impfgegner? Bete für deine geimpften Freunde und verurteile sie nicht.

Bist du geimpft? Lass dich von aggressiven Beschuldigungen nicht so herausgefordert, dass du nicht mehr für deine ungeimpften Freunde mit Liebe betest.

Ein Freund von mir hat seinen Job verloren, weil er ungeimpft war. Ich betete für ihn, und er hat einen anderen Job gefunden.

Denn andere werden euch so behandeln, wie ihr sie behandelt. Der Maßstab, nach dem ihr andere beurteilt, wird auch an euch angelegt werden, wenn man euch beurteilt. Matthäus 7,1–2 NLB

Wer ist errettet, die Geimpften oder die Ungeimpften? Die Frage ist verkehrt.

Wir wissen, dass wir aus dem Tod zum Leben gelangt sind, denn wir lieben die Brüder. Wer den Bruder nicht liebt, bleibt im Tod. 1. Johannes 3,14 SLT

Bist du frei im Geist auf einem Berggipfel? Bete für deine Brüder und Schwestern im Tal des Todesschattens und verurteile sie nicht, wenn sie anders denken.

Er macht meine Schritte leichtfüßig wie die eines Hirsches und stellt mich hin auf meine Höhen.

Er bereitet mich auf den Kampf vor und macht mich stark, sodass ich einen bronzenen Bogen spannen kann.

Du gibst mir rettenden Schutz. Deine Hand hält mich und durch deine Gnade hast du mich stark gemacht.
Psalm 18,34–36 NLB


Bist du sehr stark im Glauben? Dann bist du von Gott für einen harten Kampf zugerüstet. 

Bist du ein bewährter Kämpfer im Geiste? Dann musst du deine Kraft für die schwachen einsetzen.

Mittwoch, 5. Januar 2022

Kein Streit mehr! Liebe für alle Christen

 Wenn neben dir auch Tausende sterben, wenn um dich herum Zehntausende fallen, kann dir doch nichts geschehen. Psalm 91,7 NLB

Ein britischer Offizier im Zweiten Weltkrieg befahl seinen Soldaten, Psalm 91 täglich zu rezitieren. In 5 Jahren kam kein Soldat im Regiment ums Leben.

Ein deutscher Prediger hörte im Radio, dass Bomber unterwegs nach seiner Nachbarschaft waren. Er ging in den Garten und betete für Schutz und Frieden. Die Bomber schwenkten ab.

Ich kannte einen englischen Prediger, der während des Zweiten Weltkriegs ein Kind in London war. Er war auf der Straße, als in der Nähe eine deutsche Bombe explodierte. Die mächtigen Eisentore einer Feuerwache wurden aus den Angeln gerissen, aber er stand unversehrt ein paar Meter entfernt.

In dem Krieg waren treue Christen in Deutschland und auch in England. Treue Kinder Gottes auf beiden Seiten erlebten Wunder. Ich will damit nicht meinen, dass Gott im Krieg neutral war. Hitler musste besiegt und abgeschafft werden.

Heute sehen wir einen heftigen Streit zwischen treuen Christen, zwischen Impfgegnern und Impffreunden. Gott liebt seine treuen Kinder auf beiden Seiten. Auch wenn du andersdenkenden Christen als Widersacher betrachtest, musst du wissen, dass echte Christen alle Kinder Gottes lieben müssen.

Wir wissen, dass wir aus dem Tod zum Leben gelangt sind, denn wir lieben die Brüder. Wer den Bruder nicht liebt, bleibt im Tod. 1. Johannes 3,14 SLT

Wer ist errettet? Der Impfgegner oder der Impffreund? Die Frage ist verkehrt. Gottes Maßstab hat nichts mit Impfstoff zu tun. Es geht um Liebe, Liebe für Gott und Liebe für andere Christen.

Ein Impfgegner sagt, er vertraut Gott, sein Leben auch ohne Impfstoff zu schützen. Ein Impffreund vertraut Gott, ihn von gefährlichen Nebenwirkungen von Impfstoff zu schützen.

Nehmt den Schwachen im Glauben an, ohne über Gewissensfragen zu streiten.
Römer 14,1 SLT

Wer ist schwach im Glauben, der Impfgegner oder der Impffreund? Gott weiß.

Hört auf, andere zu verurteilen, dann werdet auch ihr nicht verurteilt.

Denn andere werden euch so behandeln, wie ihr sie behandelt. Der Maßstab, nach dem ihr andere beurteilt, wird auch an euch angelegt werden, wenn man euch beurteilt.
Matthäus 7,1–2 NLB

Sonntag, 2. Januar 2022

Gottes Liebe. Deine Entscheidung.

 Gott hat dich geschaffen. Egal wer deine Eltern sind, oder wie du empfangen wurdest, warst du am Anfang eine wunderschöne Idee in Gottes Herz.

Vor dem Anfang der Welt hat Gott von dir geträumt, und dann wurdest du geboren. 

Selbst wenn deine Eltern teuflische Nazis oder sadistische Esoteriker waren, selbst wenn du auch schrecklich schiefgegangen bist, bist du von Gott unermesslich geliebt.

In Gottes Herz sind treue Kinder, aber auch verlorene Kinder.
Bist du eine verlorene Tochter oder ein verlorener Sohn Gottes?

Wir sind nicht als Marionetten geschaffen. Du kannst Gott fernhalten und irgendwann ohne Gott sterben, oder du kannst Gottes Liebe erkennen und seine freie Gabe des ewigen Lebens dankbar annehmen.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.

Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.
Johannes 3,16–17 NLB


Gott hat uns einen freien Willen gegeben. Er respektiert unsere Entscheidungen, aber jede Entscheidung hat Konsequenzen.

Wir können uns entscheiden, Gottes Liebe, Gottes Vergebung und Gottes ewige Leben anzunehmen, oder wir können ohne Gott, ohne Vergebung und ohne ewigen Segen verloren bleiben.

Freitag, 31. Dezember 2021

Eine Neue Welle der Liebe Gottes

 Es kommt eine neue Welle. Wir sind von politischen und theologischen Strömungen seit langem hin- und hergerissen, aber diese neue Welle basiert nicht auf menschlichen Theorien.

Wir alle müssen verwandelt werden. Nur der Heilige Geist Gottes kann unsere Ängste und Rechthaberei beseitigen, damit wir zu Werkzeugen der Liebe Gottes werden.

Nur wenn die Liebe Gottes unsere Gedanken und Gefühle bestimmt, nur dann können wir die Welt um uns wirklich beeinflussen.

Petrus und Paulus haben die wunder-wirkende Kraft des Heiligen Geistes freigesetzt, aber ihr Hauptanliegen war nicht Zeichen und Wunder, sondern Jesus und seine Liebe.

Jesus selbst hat immer wieder Kranke geheilt, Dämonen ausgetrieben und auch Tote auferweckt, aber es ging ihm nicht darum, seine übernatürliche Macht zu offenbaren, sondern die Liebe Gottes zu verkünden.

Wir müssen nicht in erster Linie Gottes Hand und Gottes Hilfe suchen, sondern Gottes Herz kennenlernen, aber Gottes Herz ist von Liebe bewegt, und echte Liebe involviert immer praktische Hilfe.

Und ihr wisst auch, dass Gott Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat. Er zog umher, tat Gutes und heilte alle, die vom Teufel bedrängt waren, denn Gott war mit ihm. Apostelgeschichte 10,38 NLB

Jesus tat Gutes und heilte alle. Seine heilende Hand wurde von Liebe bewegt, und er will auch deine Hand und meine Hand auf dieselbe Weise gebrauchen, aber das funktioniert nicht, bis unsere Herze mit seinem Herzen eins sind.

Wir haben erkannt, wie sehr Gott uns liebt, und wir glauben an seine Liebe. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe lebt, der lebt in Gott und Gott lebt in ihm. 1. Johannes 4,16 NLB

Die Erlösung ist natürlich unermesslich wichtiger als Heilungen, aber oft wird durch Heilungen Gottes Liebe und Gerechtigkeit erkannt. Das führt oft zu vielen Bekehrungen, besonders wenn unser Heilungsdienst wirklich von echter Liebe motiviert ist.

Donnerstag, 30. Dezember 2021

Mit Jesus in Turbulenten Zeiten

 Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand mich rufen hört und die Tür öffnet, werde ich eintreten, und wir werden miteinander essen. Offenbarung 3,20 NLB

Wir stehen an der Schwelle eines neuen Jahres. Die letzten zwei Jahren waren schrecklich, aber Gott war mit dir, und er verspricht, auch im neuen Jahr, dich nicht zu verlassen.

Hängt euer Herz nicht ans Geld und begnügt euch mit dem, was ihr habt. Denn Gott hat gesagt: »Ich werde dich nie verlassen und dich nicht im Stich lassen.« Hebräer 13,5 NLB

Die Zeit, die wir jetzt erleben, ist keine normale Zeit. Ob die Zeit je normal war, ist eine andere Frage. 

Es ist gut, wenn du einen Job hast. Es ist keine Sünde, ein Bankkonto zu haben oder Aktien zu besitzen, aber diese Welt kann uns keine feste Sicherheit anbieten.

Gott hat vor 2000 Jahren seinen ewigen Sohn in diese Welt gesandt, damit wir eine ewige Zuflucht haben können. Wir brauchen jetzt diese ewige Sicherheit wie nie zuvor in unserem kurzen Leben.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes 3,16 NLB

Spürst du die Gegenwart Gottes in deiner turbulenten Situation? Vielleicht nicht jetzt, aber egal, ob du seine Gegenwart spürst oder nicht, er ist da.

Jesus wartet auf deinen Hilferuf.


Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand mich rufen hört und die Tür öffnet, werde ich eintreten, und wir werden miteinander essen. Offenbarung 3,20 NLB

Rufe zu mir, so will ich dir antworten und dir Großes und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst!
Jeremia 33,3 EÜ

Mittwoch, 29. Dezember 2021

Brauchen wir Wunder auch Heute?

 Viele Menschen hören die Gute Nachricht von Jesus und glauben, ohne übernatürlich geheilt zu werden. Wenn kranke Gläubige sterben, kommen sie sicher in Gottes Himmel, wo keine Krankheit mehr ist.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Joh 3,16

Vor vielen Jahren hörte ich von einer Freundin, dass eine alte Frau im Krankenhaus in Australien am Sterben war. Sie war ungarisch und konnte auch deutsch, aber kein englisch. Mit der Genehmigung des Kaplans besuchte ich die sehr alte Frau, um ihr die Bibel auf Deutsch vorzulesen.

So hörte sie verschiedene Bibelstellen, Verheißungen Gottes, die Gute Nachricht.

Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir. Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreißen.. Joh 10,27-28 

Sie hörte gerne zu.

Eines Tages war sie sehr abgelenkt, dement und schaute verwirrt umher.
Dann habe ich ihr die Verheißung des Ewigen Lebens gelesen. 

Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das? John 11,25-26

Es schien, als ob sie sofort von ihren innerlichen Wanderungen sofort zurückkam und sie antwortete stark, klar und entschlossen: Ja, fest glaube ich.

Ich sah sie dann nicht mehr. Ich hörte am nächsten Tag, dass sie gestorben war. Ich war zufrieden. Ich wusste, sie war im Himmel.

Diese Frau war fromm katholisch. Sie wusste schon, dass die Ewige Errettung von Jesus kommt und irgendwie durch Glauben zu bekommen sei. Sie brauchte nur die schlichte Botschaft von Gottes Wort zu hören, um das Evangelium klarzumachen.

Aber es gibt viele Kommunisten, Agnostiker, Moslems und Hindus, die überhaupt keine biblische Grundlage haben, damit wir sie so einfach zum Glauben führen können.

Jesus sagte:

Und Jesus sprach zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubt ihr nicht. Joh 4,48-49

Es gibt heute Milliarden Menschen, die nicht glauben und sehr viele werden auch nur glauben, wenn sie Wunder sehen oder erleben. Gott liebt die Humanisten, die Moslems, die Esoteriker und besonders die Juden und er will sie erreichen und überzeugen.

..denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter,
welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. 1 Tim 2,3-4


Ich kenne eine jüdische Frau, die sich bekehrte, weil sie Jesus mit ihren natürlichen Augen sah.

Ich kenne eine deutsche Frau, die neun Monate lang täglich direkt in die Hölle schaute und dann bekehrte sie sich, als Jesus sie persönlich besuchte und sie erkannte ihn durch seine spürbare Gegenwart, ohne Ihn zu sehen.

Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! Joh 20,29

Aber Jesus will auch die Millionen erreichen, die nicht ohne Zeichen und Wunder zu erretten sind 

Was würdest du denken, wenn jemand behaupten würde, ``Viele Kranken erholen sich ohne eine dramatische Operation. Wir brauchen Chirurgen nicht mehr.`` 

Viele Leute glauben ohne Wunderheilungen an Jesus, aber andere glauben nicht bis sie Wunder erleben.  




 

Dienstag, 28. Dezember 2021

Religiöse Pficht oder Liebe

Der Kern des christlichen Glaubens ist die Liebe Gottes. Anbetung, Dienst, Moral und Tugend gehören auch dazu, aber wenn alles nicht von Gottes Liebe bewegt wird, gehen wir schief. 

 Es gibt Christen, die immer anbeten wollen, und das ist gut so. Die Heiligen und Engel im Himmel beten Gott an. 

Andrerseits kann die Anbetung ein Problem sein, wenn die Anbetung als religiöse Pflicht so wichtig wird, dass wir immer danach streben, zu singen und anzubeten und ehrfürchtige Gefühle in uns zu erregen.

Anbetung ist nicht in erster Linie eine Aktivität, sondern ein Erlebnis, indem wir Gemeinschaft mit Gott genießen.

Anbetung kann ganz spontan von der Gegenwart Gottes entfacht werden, aber Anbetung ist auch eine Entscheidung, Gott zu lieben, aber wir müssen verstehen, dass unsere Liebe nicht von uns selbst kommt, sondern von Gottes Liebe für uns.

Und das ist die wahre Liebe: Nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit. 1. Johannes 4,10 NLB

Gottes Gebot ist, dass wir Gott von ganzem Herzen lieben, aber wir können so pflichtorientiert sein, dass wir Liebe und Anbetung in uns selbst aufzuwühlen streben, sodass wir nicht mehr Gottes Liebe für uns empfangen und genießen.

Moral und Tugend sind auch gut und notwendig, aber wir können uns auf Tugend so fokussieren, dass wir eine Rute in der Hand haben, uns selbst oder andere zu bedrohen und kritisieren. Das blockiert die Liebe und Gnade Gottes.

Dienstag, 21. Dezember 2021

Paulus wurde Zweimal Hingerichtet

Bist du fertig mit Mobbing und Missverständnissen? Du denkst vielleicht: „Ich bin am Ende. Ich kann einfach nicht mehr!“

Ich habe diese Worte mehrmals gehört. Ich kenne Christen, die von klein auf drangsaliert und missbraucht worden sind. Sie denken oft an Selbstmord, aber sie geben nicht auf.

Ich kenne Christen, deren Väter, Geschwister oder Kinder Suizid begangen haben. Ihre seelischen Schmerzen sind unsagbar, aber sie geben nicht auf.

Mit 24 Jahren bekehrte ich mich. Meine erste Gemeinde war eine autoritäre Sekte.

Ich wurde exkommuniziert. Ich erlebte einen Nervenzusammenbruch und ich war ein ganzes Jahr in einer Klinik.

Ich wurde entlassen, aber ich brauchte ganz lange starke Medikamente. Aber ich hatte Jesus gefunden und ich gab nicht auf.

Viele Christen haben grausame Erfahrungen. Manche geben auf und haben keinen Bock mehr auf Gott, aber ich habe gefunden, dass Gott treu ist. Jesus hat mich nie im Stich gelassen.

Jesus versteht diese Qual. Als Kind war er immer wieder Verleumdung ausgesetzt. Alle wussten, er wurde empfangen, als seine Eltern noch nicht verheiratet waren. Heutzutage kein Problem, aber damals eine Schande.

Kurz nachdem er seinen Dienst als Prediger angetreten hatte, besuchte er seine Heimatstadt. Als Jesus predigte, versuchten seine ehemaligen Nachbarn, ihn zu ermorden.

Als die Leute in der Synagoge das hörten, wurden sie zornig.

Sie sprangen auf und trieben ihn hinaus an einen steilen Abhang des Berges, auf dem die Stadt erbaut war. Sie wollten ihn hinunterstürzen,
doch er schritt mitten durch sie hindurch und ging fort.
Lukas 4,28–30 NLB

Jesus war körperlich unversehrt, weil Gott ihn irgendwie übernatürlich schützte, aber glaubst du, er war nicht seelisch verletzt? Diese Leute waren seine Nachbarn und Freunde.

Bist du manchmal verzweifelt, oder vielleicht gerade jetzt am Ende? Jesus versteht.

Bist du so tief verletzt, dass du oft negativ reagierst? Du wirst von anderen immer wieder missverstanden. Sie können die Verletzungen in deiner Seele nicht sehen und nicht verstehen.

Jesus versteht.

Vielleicht bist du in der Gemeinde tief verletzt und du willst nicht mehr den Gottesdienst besuchen. Andere schauen auf dich herab. Sie verurteilen dich, weil du so empfindlich und scheinbar oberflächlich bist. Jesus versteht.

Paulus wurde auch missverstanden und grausam verfolgt. 

Fünfmal haben die Juden mir neununddreißig Hiebe verabreicht.

Dreimal wurde ich ausgepeitscht. Einmal wurde ich gesteinigt. Ich habe drei Schiffbrüche überlebt.

Einmal verbrachte ich eine ganze Nacht und einen Tag auf dem Meer treibend.
2. Kor 11,24–25 NLB

Paulus war mehrmals im Knast und zweimal hingerichtet.

Das erste mal wurde er gesteinigt und besuchte den Himmel. Dann hat Gott ihn aufgeweckt und völlig geheilt. Sonnst hätte er nicht weiter dienen können.


Da kamen einige Juden aus Antiochia und Ikonion und hetzten die Menge so sehr auf, dass sie Paulus steinigten und ihn vor die Stadt schleppten. Dort ließen sie ihn liegen, denn sie dachten, er sei tot.

Doch als die Gläubigen ihn umringten, stand er auf und kehrte in die Stadt zurück. Am nächsten Tag zog er mit Barnabas weiter nach Derbe.
Apostelgeschichte 14,19–20 NLB


War Paulus wirklich tot? Steinigung war eine Hinrichtung.

Besuchte er den Himmel?

Ich weiß von einem Menschen in Christus, der vor 14 Jahren (ob im Leib oder ob außerhalb des Leibes, ich weiß es nicht; Gott weiß es) bis in den dritten Himmel entrückt wurde. 2. Korinther 12,2 SLT

Zeugte Paulus von seiner eigenen Erfahrung? Viele Bibellehrer glauben das schon.

Das zweite Mal wurde er enthauptet und wurde sofort in den Himmel als Glaubensheld versetzt.

Bist du in Verzweiflung gesunken? Denkst du, du kannst nicht mehr? Jesus hat trotz allem einen guten Plan für dich. Bitte gib nicht auf.

Montag, 20. Dezember 2021

Covid Kranken Geheilt

 Im Neuen Testament sehen wir, dass Krankheit oft das Werk von Dämonen war. Jesus befahl seinen Jüngern, Kranke zu heilen und Dämonen auszutreiben, so wie er es selbst immer wieder tat.

Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst gebt! Mt 10,8 ELB

Und ihr wisst auch, dass Gott Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat. Er zog umher, tat Gutes und heilte alle, die vom Teufel bedrängt waren, denn Gott war mit ihm.
Apg 10,38 NLB


In der modernen Weltanschauung erscheint dies primitiv, abergläubisch und längst überholt. Die moderne Wissenschaft hat die mikroskopische Welt offenbart und uns die Aktivität von Bakterien und Viren verständlich gemacht.

Ich bin für medizinische Wissenschaft dankbar, aber selbst die besten Ärzte können nicht alles erklären und viele Krankheiten sind unheilbar.

Die besten Ärzte sind jetzt von der Covid Krise überfordert. Auch prominente Prediger sind extrem herausgefordert.

Ein Prediger in Amerika hat ein sehr interessantes Video in YouTube hochgeladen, indem er seine Erfahrungen mit Covid Patienten erklärt.

Der Heilige Geist hat ihn geführt, Psalm 91 zu studieren. Er konzentrierte besonders auf Vers 5 und 6.

Du brauchst dich nicht zu fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeil, der bei Tag fliegt, 

vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag verderbt. Psalm 91,5–6 SLT

Das Wort „Seuche“ ist im Hebräischen QETEB oder KETEB. In manchen englischen Übersetzungen lesen wir „Destruction“ (Zerstörung).  

Das Wort QETEB wurde von jüdischen Rabbinern und Bibelexperten als das Werk von Dämonen verstanden.


Im Neuen Testament sehen wir, dass Jesus und seine Jünger nie beteten, dass Dämonen sich entfernen würden. Jesus und seine Jünger haben mit Vollmacht den Dämonen befohlen, und die Dämonen gehorchten.

Pastor Ken Fish hat diese biblische Lehre praktisch umgesetzt, und zwar in seinem Dienst mit Covid Kranken.

Als Covid kranke Menschen um Gebet für Heilung baten, befahl er dem QETEB-Dämon zu gehen.

„QETEB-Dämon, komm raus!“ Hunderte von Covid-Patienten wurden gesund, manchmal innerhalb von zwei Stunden und fast immer innerhalb von zwei Tagen.

Pastor Ken Fish hat seit mehr als einem Jahr sehr vielen Covid Kranken auf diese Weise geholfen. Nur zwei sind gestorben.

Pastor Fish hat auch Patienten mit Long-Covid Symptome auf dieselbe Weise geholfen, und mit demselben Erfolg.

Manchmal sprach er auf diese Weise zu Patienten auf der Intensivstation. Der Dämon verließ sie, aber dann musste der Prediger die schwer geschädigten Organe mit der Vollmacht Gottes wiederherstellen, die zerstörten Organe wiederherzustellen.

Er befahl einfach den Organen wieder normal zu werden.

 Im Alten Testament lesen wir, dass unsere Worte Autorität haben, besonders wenn wir wie die ersten Christen mit kühnem Glauben sprechen.

Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebevoll gebraucht, nährt sich von ihrer Frucht. Sprichwörter 18,21 ZB

Alle Christen glauben, aber es gibt auch eine Geistesgabe von übernatürlichem Glauben.

Dem einen schenkt er einen besonders großen Glauben, dem anderen die Gabe, Kranke zu heilen – das alles bewirkt der eine Geist. 1. Korinther 12,9 NLB

Hier ist das Zeugnis von Pastor Ken Fish auf Englisch.


https://www.youtube.com/watch?v=ryOgDIZENoc&feature=share&fbclid=IwAR3aXVjfDcgATZUG3elUajypKOACRObKMDhAOldv1bd6WfONbb_XJSB4hbc 

Freitag, 17. Dezember 2021

Mitgefühl oder Verurteilung

Es gibt Christen, die schrecklich missbraucht worden sind. Frauen, die wegen häuslicher Gewalt und grausamer Beherrschung Selbstmord versuchen oder wochenlang in einer Klinik Betreuung brauchen.

Es gibt Jungen und Mädchen, die wegen Missbrauch ihr Familienhaus fliehen. Dann werden sie oft auf der Straße ebenso schlimm missbraucht, oder manchmal noch schlimmer.

Ich habe einst mit einem jungen Mann gesprochen, der auf der Straße im Winter bettelte. Ich fragte ihm, wo er schläft. Er sagte er übernachtet manchmal mit irgendeinem Kunden.

Viele Christen versuchen, diesen Menschen zu helfen, aber ohne Gottes Liebe und Weisheit sind unsere Versuche oft vergebens.

Drangsalierten Frauen werden oft von Pastoren oder Seelsorgern oft gesagt, sie müssen einfach vergeben. Natürlich müssen wir vergeben. Jesus lehrte das, aber einfach vergeben? Einfach?

Jesus sprach oft von Vergebung, aber auch von Gerechtigkeit, Mitgefühl und praktischer Hilfe. 

Hart beherrschte Frauen müssen mit ihren grausamen Quälern trotz allem bleiben.

Für manche missbrauchte Frauen bibeltreue Religion wie eine Folterkammer. Sie erleben nicht die Liebe Gottes, sondern die Spanische Inquisition.

Es gibt Frauen, die Prostitution erträglicher finden als die Gefangenschaft und Sklaverei einer brutalen Ehe.

Aber Gott hat Ehescheidung verboten. Klar, aber Jesus sagte auch, das Gesetz Gottes soll nicht umgesetzt werden, Menschen zu zerstören.

Und er fuhr fort: »Der Sabbat wurde zum Wohl des Menschen gemacht und nicht der Mensch für den Sabbat. Markus 2,27 NLB

Wir könnten ebenso sagen: Die Ehe wurde zum Wohl des Menschen gemacht und nicht der Mensch für die Ehe.

Doch Jesus entgegnete: »Habt ihr nie in der Schrift gelesen, was David tat, als er und seine Begleiter hungrig waren?
 
Er ging in das Haus Gottes (zu der Zeit, als Abjatar Hoher Priester war), aß das besondere Brot, das nur den Priestern vorbehalten ist, und gab auch seinen Begleitern davon. Auch das war ein Verstoß gegen das Gesetz.«
Markus 2,25–26 NLB


Der Priester im Alten Testament widersetzte sich dem klaren Gebot Gottes, extrem hungernden Menschen zu helfen, und Jesus beurteilte das Handeln des Priesters als gerecht.

Manche Christen reagieren mit harter Verurteilung, aber es gibt auch viele Christen, die wunderbar helfen. 

Ich kenne christliche Frauen, die Bordellen besuchen, die mit echter Freundlichkeit die Liebe Gottes mitteilen. Teen Challenge ist ein internationaler Dienst, die Drogensüchtigen mit christlicher Liebe wiederherstellen.

Viele Christen leisten praktische Hilfe für Obdachlose, die aufgrund von Missbrauch oder psychischen Erkrankungen oft nur unter großen Schwierigkeiten auf der Straße überleben können. Ich danke Gott für diese Hilfe. Ich bin persönlich mit christlichen Frauen bekannt, die früher obdachlos waren.

Ich bin überzeugt, dass unsere Grundeinstellung gegenüber zerrütteten Ehen, weggelaufenen Kindern, Drogenmissbrauch und Prostitution nicht in moralischer Verurteilung, sondern in Empathie und Mitgefühl bestehen sollte.

Mittwoch, 15. Dezember 2021

Gib nicht auf. Gott Greift Ein.

Manchmal beten wir mit Gottesvertrauen, aber wir sehen tagelang, wochenlang, monatelang oder jahrelang keine Antwort, aber manchmal sehen wir in Minuten oder Sekunden eine erstaunliche Antwort von Gott.

Ich bekehrte mich im 1974. Ich betete fast 36 jahrelang für meinen Vater. Mit 88 Jahren war er bettlägerig in einem Seniorenheim und er übergab Jesus sein Leben. Er starb mit 91 Jahren und ist jetzt im Himmel.

Glaube ohne Geduld funktioniert oft nicht.

Im 2011 war ich mit meiner Frau in Deutschland. Wir besuchten eine Freundin von uns in einer Klinik. Als wir die Klinik verließen, war es finster und kalt. Es nieselte. 

Wir brauchten dringend ein Taxi, aber wir sahen kein Fahrzeug in diesem ruhigen Vorort. Unser Gastgeber sagte uns, wir sollten hier kein Taxi erwarten. Trotzdem hat meine Frau für ein Taxi gebetet und fast sofort erschien ein Taxi.

In kurzer Zeit kann alles anders werden.

Jesus musste am Kreuz sterben. Seine Jünger haben alle Hoffnung aufgegeben, aber drei Tage später kam Jesus von dem Grab zurück.

Mose war Flüchtling. Er verbrachte vierzig Jahre als Hirte in der Wüste, aber dann ist Gott selbst als ein Feuer in einem Busch erschienen. Auf einmal war sein Leben total anders.

Nach seiner Auferstehung von dem Grab verbrachte Jesus vierzig Tage mit seinen Jüngern, aber dann kehrte er zum Himmel zurück. Danach blieben die Jünger eine Woche zusammen, bis in einem Augenblick Gott dramatisch eingriff.

Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.

Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten.

Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab.
Apostelgeschichte 2,2–4 SLT


Vielleicht bist du seit Jahren frustriert und enttäuscht, aber Gott sieht dein Herz und er kümmert sich um dich. Gott hat dich nicht vergessen.

Gib deine Hoffnung nicht auf. Du kannst Gott vertrauen. Er wird uns in der nächsten Zeit erstaunen.



Montag, 13. Dezember 2021

Gott Denkt an Dich.

 Festgefahren? Drehen sich deine Gedanken im Kreis? Deine wiederholten Gebete der Beichte ändern nichts. Hast du Gott gefragt, was er darüber denkt?

Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch habe, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht des Unheils, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben. Jeremia 29,11 SLT

Gott denkt jede Minute an dich. Gott ist der Schöpfer und Urheber aller Dinge. Seine Gedanken beherrschen das Universum, aber er ist von all dem nicht überfordert. Er denkt immer noch jede Minute an dich.

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.
Johannes 3,16 SLT


Vielleicht bist du mit diesem Vers schon vertraut. Du weißt, dass Gott alle Menschen liebt, aber in Gottes Herz bist du nicht bloß ein Exemplar der Menschheit. Du bist du. Gott liebt dich.

Hast du schon dein Leben Jesus anvertraut? Vielleicht betrachtest du dich immer noch als einen unwürdigen Sünder, der Gottes Gnade von Ferne suchst, aber Gott denkt anders. Jesus hing splitternackt am Kreuz. Er ertrug die Scham, um deine Scham abzuschaffen.

Vielleicht hast du noch nicht dein Leben in Gottes Händen übergeben. Du bist in Gottes Augen immer noch ein Sünder, aber trotzdem innig geliebt. Gott denkt an dich mit Liebe. Er will dich adoptieren und als sein eigenes Kind lieben.

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.
Matthäus 11,28 NLB

Festgefahren? Drehen sich deine Gedanken im Kreis? Deine wiederholten Gebete der Beichte ändern nichts. Hast du Gott gefragt, was er darüber denkt?


Gott will dir seine Gedanken mitteilen.

Wenn ihr dann zu mir rufen werdet, will ich euch antworten; wenn ihr zu mir betet, will ich euch erhören.

Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr ernsthaft, mit ganzem Herzen nach mir verlangt,
Jeremia 29,12–13 NLB

Rufe mich an, so will ich dir antworten und dir große und unbegreifliche Dinge verkünden, die du nicht weißt.
Jeremia 33,3 SLT

Sonntag, 12. Dezember 2021

Jesus heilt zerrissene Herzen

So viele Leute sehen körperlich gesund aus, aber innerlich haben sie tiefe Verletzungen, die nie geheilt worden sind.

Viele sind in christlichen Familien oder Gemeinden missbraucht und verletzt worden. Manche wollen nichts mehr mit der Kirche zu tun und manche beschuldigen Gott selbst.

In jeder Stadt gibt es Christen, die immer noch Jesus lieben, aber sie besuchen Gottesdienste nicht mehr. Ich danke Gott für gute christliche Fernsehprogramme, christliche Podcasts und christliche Videos auf YouTube.

Jesus hat überall viele Nachfolger, die in Gottesdiensten nicht erscheinen. Jesus kümmert sich um seine verletzten Schafe, egal ob in Gemeinden oder nicht.

Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir.

Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreißen, Johannes 10,27–28 NLB

Aber verletzte Menschen brauchen nicht nur geistliche Nahrung, sondern Heilung für ihre gebrochenen Herzen.

Als ich in der letzten Zeit im Gottesdienst betete, erhielt ich den Eindruck eines verwundeten Herzens. Mit meinen geistigen Augen sah ich die Hand eines geschickten Chirurgen, der mit Nadel und Faden einen Riss im Herzen flickte.

Ich wusste, dass Jesus zerrissene Herzen reparieren wollte.

Viele Menschen, auch Christen, haben ein Trauma erlebt. Sie sind innerlich verletzt, aber sie machen weiter.

Vielleicht bist du nicht mehr dieselbe Person, die du vor deinem Trauma warst. Du sehnst danach, restauriert zu werden, Du wünschst dir, du könntest die Uhr zurückdrehen zu der Zeit, bevor du innerlich gebrochen wurdest.

Die Japaner haben eine Kunst, zerbrochene Gefäße so zu reparieren, dass man deutlich sehen kann, wie sie zerbrochen wurden, aber die Reparatur selbst ist wunderschön.

Vor 30 Jahren bewirkte der Heilige Geist mit wunderbarer Kraft eine große Erweckung in Argentinien und Brasilien.

Viele arme Menschen in großen Versammlungen konnten sich keine Zahnbehandlung leisten. Ihre Zähne waren verrottet und voller Karies.

Der Heilige Geist hat ihnen mit souveräner Wunderkraft goldene Füllungen gegeben. Die Reparatur war himmlisch schön, besser als gesunde Zähne, die nie verrottet waren.

Mit meinen geistigen Augen sah ich die Hand eines geschickten Chirurgen, der mit Nadel und Faden einen Riss im Herzen flickte.

Ich wusste, dass Jesus zerrissene Herzen reparieren wollte. Jesus will die Risse und Narben in deinem Herzen flicken, aber nicht mit Nadel und Faden, sondern mit seiner himmlischen Herrlichkeit.


Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden. Psalm 147,3 SLT

»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden;

 er hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind,

Gefangenen Befreiung zu verkünden und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen,
Lukas 4,18 SLT

Freitag, 10. Dezember 2021

Gottes Pläne für Heute

 Die Bibel ist die ewige Wahrheit Gottes. Es gibt keine Falschheit in Gott, und er lügt nie.

Gott ändert sich nie. Sein Charakter ist perfekt und unveränderlich, aber er handelt nicht immer auf genau dieselbe Weise.

Abraham war mit seiner Halbschwester verheiratet. Die Mutter von Mose war die Tante seines Vaters. Gott segnete Abraham und die Eltern von Mose. Dann hat Gott Mose das Gesetz gegeben. Danach war eine Ehe zwischen Geschwistern und nahe Verwandten verboten.

Gottes Charakter änderte sich nicht, aber seine Regeln waren nicht unveränderlich. 

Von Mose bis Jesus mussten alle Juden alle Gesetze des Alten Testaments befolgen. Auch Jesus lebte als gehorsamer Jude unter dem Gesetz.

Dann missionierte Paulus unter den Nicht-Juden. Paulus hat für diese Mission radikale neue Anweisungen von Gott bekommen.

So werden nun die, die aus dem Glauben sind, gesegnet mit dem gläubigen Abraham.

Denn die aus des Gesetzes Werken leben, die sind unter dem Fluch. Denn es steht geschrieben : »Verflucht sei jeder, der nicht bleibt bei alledem, was geschrieben steht in dem Buch des Gesetzes, dass er’s tue!« Galater 3,9–10 LU

Die jüdischen Jünger Jesu hatten als Juden unter dem Gesetz gelebt, aber nun sollten die Nicht-Juden durch den Glauben an Jesus errettet werden, ohne die vielen Gesetze des Alten Testaments zu befolgen.

Aber waren die Schriften des Paulus das letzte Wort Gottes? Ja und nein. Die Bibel ist eine vollständige Offenbarung. Luther und Calvin haben der Bibel keine neuen Bücher hinzugefügt.

Aber nicht alle Anweisungen des Paulus sollten für alle Zeiten gelten. Paulus sagte den Sklaven, sie sollten ihren Meistern gehorchen. Gott hat also scheinbar die Sklaverei gebilligt.

Aber vor zweihundert Jahren hat Gott heldenhafte Christen beauftragt, die Sklaverei als grausame Sünde zu verurteilen. Durch William Wilberforce in England und Abraham Lincoln in Amerika hat Gott die Sklaverei im britischen Reich und in Nordamerika abgeschafft.

War die Sklaverei in den Augen von Paulus gut und gerecht? Nein. Er forderte die Sklaven auf, zu gehorchen, aber er verurteilte in Gottes Namen die Händler, die Sklaven kauften und verkauften. 

 Aber Gottes Ziel für diese Generation war nicht eine politische und wirtschaftliche Revolution. Das Reich Gottes sollte Schritt für Schritt errichtet werden.

Und von den Söhnen Issaschar solche, die die Zeiten zu beurteilen verstanden und wussten, was Israel tun musste: ihre Oberhäupter 200, und alle ihre Brüder unter ihrem Befehl. 1. Chronik 12,33 ELB

Paulus, William Wilberforce und Präsident Lincoln hatten Weisheit und Einsicht von Gott bekommen, die Pläne Gottes für ihre Generation zu verstehen.

Manche Christen haben Paulus kritisiert, weil er lehrte, die Nicht-Jüdischen Christen nicht beschnitten werden sollten.

Nicht wenige Christen haben die Abschaffung von Sklaverei widerstanden. Sie haben Paulus zitiert.

Ihr Sklaven sollt euren irdischen Herren gehorchen. Achtet und ehrt sie und dient ihnen mit aufrichtigem Herzen, wie ihr Christus dient. Epheser 6,5 NLB

Vor etwa 50 Jahren gab es in Nordamerika und Westeuropa unzählige drogensüchtige Hippies. Viele Christen beteten für diese jungen Rebellen, die arbeitsscheu waren, die Sexualmoral missachteten und alle kulturellen Traditionen verachteten. 

Viele christliche Eltern beteten und hofften, dass ihre abtrünnigen Kinder zu den alten Wegen zurückkehren würden.

Gott erhörte ihre Gebete, aber nicht so, wie sie es erwartet hatten. Viele Hippies wurden vom Heiligen Geist heimgesucht, aber sie kehrten oft nicht zu den bereits bestehenden Kirchen zurück. Stattdessen entstand die Jesus-People-Bewegung.

Wir befinden uns jetzt wieder in einer noch nie dagewesenen Krise. Aber Gott hat neue Pläne für jede Generation. 

Bibelwissen ist notwendig, aber Bibelwissen ohne die Führung des Heiligen Geistes kann und wird in die Irre führen.

Viele Christen fokussieren sich auf die Machenschaften des Teufels. Sie verbreiten Spekulationen über das Malzeichen des Tieres und erschreckende Warnungen ohne Ende.

Viele Christen wollen zu der normalen alten Ordnung vor der Covid Krise zurückkehren. Aber ist das möglich?

Wir müssen Gottes Führung suchen.

Denkt nicht mehr daran, was war, und grübelt nicht mehr über das Vergangene.

Seht hin; ich mache etwas Neues; schon keimt es auf. Seht ihr es nicht? Ich bahne einen Weg durch die Wüste und lasse Flüsse in der Einöde entstehen.
Jesaja 43,18–19 NLB

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Was ist echter Glaube?

Muslime glauben, dass sie die Flammen der Hölle vermeiden können, wenn ihre Tugenden ihre Sünden überwiegen. Sie bemühen sich um ein tugendhaftes und religiöses Leben, um sich ihren ewigen Lohn bei Allah zu verdienen.

Jesus lehrte ganz anders.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes 3,16 NLB

Dann werden wir mit einer Frage konfrontiert, die unser ewiges Schicksal bestimmt.

Was ist Glaube?

Nach dem Krieg wurden die hohen Leiter der Nazi Regierung in Deutschland verhaftet. Sie mussten sich wegen Kriegsverbrechen vor einem Gericht in Nürnberg verantworten. Manche wurden dann hingerichtet.

Vor dem Prozess setzten die Amerikaner Seelsorger ein, die die Gefangenen seelsorgerisch betreuen sollten.

Einige der führenden Nazis waren katholisch, andere evangelisch. Sie wurden als Kinder getauft und gehörten dieser oder jener Konfession an. Meinst du, diese Verbrecher würden in Gottes Himmel kommen?

Göring war angeblich evangelisch. Er wollte nichts mit Jesus zu tun haben und er wollte auch nicht vor dem Gericht erniedrigt werden. Er hat Suizid begangen.

Hitlers Außenminister reagierte anders. Von Ribbentrop hat Buße getan. Dann müssen wir fragen, was echte Buße sei. Viele besuchen einen Gottesdienst, aber Gott spielt keine wichtige Rolle in ihrem alltäglichen Leben. Sie bekennen dann und wann eine Sünde, aber sie ändern sich nicht.

War Joachim von Ribbentrop wirklich bekehrt? Vor seiner Hinrichtung flehte er seine Frau an, die Kinder christlich zu erziehen.

Als Jesus zu predigen anfing, sagte er den Juden, dass sie glauben müssen. Was sollte das bedeuten? Die meisten Juden glaubten schon an Gott.

Nachdem Johannes der Täufer von König Herodes verhaftet worden war, kam Jesus nach Galiläa, um dort Gottes Botschaft zu verkünden:

»Jetzt ist die Zeit gekommen, Gottes Reich ist nahe. Kehrt um zu Gott und glaubt an die rettende Botschaft!«
Markus 1,14–15 HfA


Was ist echte Buße? Was bedeutet Umkehr? Das altgriechische Wort ist METANOIA. Das bedeutet, eine wesentliche Änderung der Denkweise. Wer im christlichen Sinne umkehrt, ändert sein Denken und seine Haltung, genau wie von Ribbentrop vor seiner Hinrichtung.

Wer echt an Jesus glaubt, glaubt an den auferstandenen Sohn Gottes. Er öffnet sein Herz für die Liebe Gottes. Er glaubt an Gottes Wort und die Botschaft von Jesus selbst.

Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir.
Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreißen,
Johannes 10,27–28 NLB


Es gibt einen religiösen Glauben, den man in manchen Gottesdiensten findet, aber so viele Leute in Gottesdiensten haben keine persönliche Beziehung mit Jesus.

Welche Rolle spielt Jesus in deinem alltäglichen Leben?

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Matthäus 11,28 NLB

Jesus ist immer noch bei uns. Er hat seinen Heiligen Geist in diese Welt gesandt. Er will dir heute helfen.

Rufe mich an, so will ich dir antworten und dir große und unbegreifliche Dinge verkünden, die du nicht weißt. Jeremia 33,3 SLT

Montag, 6. Dezember 2021

Das Rätsel des Glaubens

 Wir wissen oft nicht, warum manche Kranken Wunderheilung bekommen und andere nicht. Wer sich vorgibt, alles im geistlichen Bereich zu verstehen, betrügt sich selbst.

Wir erwarten oft, dass unser Pastor oder ein begabter Prediger die Antwort auf alle schwierigen Fragen geben kann.

Einst stellte ein Christ einem Pastor eine schwierige Frage, und der Pastor gab eine kluge Antwort.

Gott hörte aufmerksam zu. Dann sagte der Vater im Himmel: „Jesus, hast du gehört, was dieser Pastor gerade gesagt hat? Ich habe nie daran gedacht. Hast du es ihm gesagt?“

Ich lese in der Bibel, dass Jesus immer heilte. Er heilte viele, aber viele Kranken wurden nicht geheilt. 

Aber Jesus hat niemals einem Kranken gesagt, er sollte nicht geheilt werden, weil er durch seine Krankheit Geduld und Gottesvertrauen lernen sollte.

Wer wurde nicht geheilt? Diejenigen, die nicht um Heilung gebeten haben.

Jesus bevollmächtigte seine Apostel, Kranke zu heilen, und sie heilten genau wie Jesus.

Dann hat Jesus alle Gläubigen berufen, die Kranken zu heilen.

Und diese Zeichen werden die begleiten, die glauben: Sie werden in meinem Namen Dämonen austreiben und sie werden neue Sprachen sprechen.

Sie werden Schlangen anfassen oder etwas Tödliches trinken können, und es wird ihnen nicht schaden. Sie werden Kranken die Hände auflegen und sie heilen.«
Markus 16,17–18 NLB


Überall in der Welt, gibt es Christen, die glauben und legen die Hände auf Kranken, und viele werden geheilt. Ich habe das selbst erlebt und gesehen.

Aber es klappt nicht immer. Jesus lehrte, dass Wunderheilung, genau wie Errettung, durch Glauben  zu empfangen ist.

Eine Frau hatte jahrelang innere Blutungen.

Inmitten der dicht gedrängten Menge befand sich auch eine Frau, die seit zwölf Jahren an Blutungen litt. Sie hatte ihr ganzes Vermögen für Ärzte ausgegeben und war dennoch nicht geheilt worden.

Nun näherte sie sich Jesus von hinten und berührte den Saum seines Gewandes. Augenblicklich hörte die Blutung auf.
Lukas 8,43–44 NLB

Hat Jesus sie geheilt? Nein. Der Heilige Geist in Jesus hat sie geheilt. Was hat die heilende Kraft des Heiligen Geistes freigesetzt? Jesus selbst gibt und die Antwort.

»Wer hat mich berührt?«, fragte Jesus. Alle stritten ab, ihn berührt zu haben, und Petrus meinte: »Meister, hier sind doch so viele Menschen!«

Doch Jesus sagte: »Nein, jemand hat mich absichtlich berührt. Ich habe gespürt, dass eine heilende Kraft von mir ausging.« 

Als die Frau sah, dass Jesus etwas gemerkt hatte, warf sie sich zitternd vor Angst vor ihm auf die Knie. Alle hörten zu, als sie erklärte, warum sie ihn berührt hatte und dass sie augenblicklich gesund geworden war. Lukas 8,45–47 NLB

Was sagte dann Jesus?

»Tochter«, sagte Jesus zu ihr, »dein Glaube hat dich gesund gemacht. Geh in Frieden.« Lukas 8,48 NLB

Ich habe auch Heilung durch Glauben empfangen, von Depression und von Krebs.

Aber warum funktioniert das manchmal scheinbar nicht? Eine Frau hatte furchtbar hohen Blutdruck, aber sie war fest überzeugt, dass Jesus sie heilen würde. Trotzdem ist sie gestorben.

Meiner Erfahrung nach ist der wunder-wirkende Glaube etwas Übernatürliches. Dieser Art Glaube funktioniert nicht nach Schema F.

Die Bibel ist Gottes übernatürliches Wort. Gott hat die Welt geschaffen, indem er mit schöpferischer Kraft sprach. Gottes Wort kann Glauben in dir und in mir erwecken, um Vergebung, Errettung und Heilung zu empfangen.

Manche Christen verstehen das einigermaßen, aber sie fokussieren sich auf Bibeltexte und auf ihren eigenen Glauben, statt auf Jesus selbst und ihre lebendige Beziehung zu Ihm.

Es ist für Jesus kein Problem, Krebs zu heilen. Wenn du blind bist, kann der allmächtige Gott ohne die geringste Schwierigkeit deine Sehkraft wiederherstellen.

Jesus heilt auch oft Menschen, die nicht glauben, weil jemand für die Kranken betet. Es gibt so viele Fragen, die wir nicht antworten können.

Warum bekommen so viele Moslems Wunderheilungen von Jesus, aber so viele Christen beten ohne Erfolg für sich selbst?

Meiner Erfahrung nach müssen wir Weisheit von Gott selbst suchen.

Gott heilt Moslems, weil er sie durch Zeichen und Wunder zum Glauben bringen will, und Millionen kommen dadurch zu Jesus.

Gott möchte seine gläubigen Kinder segnen und heilen, aber wir verstehen oft nicht, dass wir nicht nur um Gottes Hilfe und Segen bitten müssen, sondern auch um Gottes Herz der Liebe.

Gott möchte dich und mich in eine noch engere Liebesbeziehung bringen.

Freitag, 3. Dezember 2021

Aktivismus oder Neues Leben von Gott?

Wenn ein altes Auto kaputt ist, macht es irgendwann keinen Sinn mehr, das alte Fahrzeug weiter zu flicken.

In Europa existiert die Christenheit immer noch, aber wir Christen hinken oft herum in alten religiösen Klamotten.

Die Welt um uns herum gerät immer wieder in Panik und wir Christen haben oft nicht viel mehr anzubieten als wütende Streite über Corona und Impfung. 

Die Welt braucht diesen heftigen Streit nicht. Sie streiten auch ohne uns, obwohl sie keine Bibeltexte dabei zitieren.

In Dezember feiern wir die Geburt von Jesus, Gottes Sohn.

Als Jesus erwachsen wurde, hörte er viele heftige Streite und Debatten.

  • Sollten sich die Juden in Israel gegen die römische Besatzung erheben?

  • Sollten die Juden den Lehren dieses oder jenes Rabbiners folgen?

  • Sollten die Juden die von Rom auferlegte drückende Steuer zahlen?


Er sah viele grausame Ungerechtigkeiten.
Juden, die sich Rom widersetzten, wurden gekreuzigt.

Was sagte Jesus darüber, als er zu predigen anfing? War er politisch engagiert? Nein.

Er verwarf die trockene, unbarmherzige Religion der konservativen Bibellehrer, aber er hat die tyrannische Herrschaft der Römer nicht kritisiert.

Darauf antwortete Jesus: »Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wenn es so wäre, hätten meine Diener für mich gekämpft, als ich verhaftet wurde. Aber mein Königreich ist nicht von dieser Welt.« Johannes 18,36 NLB

Jesus kam nicht, die ungerechte Weltordnung zu verbessern, sondern eine himmlische Welt zu offenbaren, ein ewiges Königreich zu gründen.

Was soll das bedeuten? Waren Menschenrechte für Jesus unwichtig? Keineswegs.

Jesus hat sich immer auf die Seite der verachteten Außenseiter gestellt.


Die religiösen Leiter der Juden waren theologische Snobs. Jesus hat keine theologischen Profis als Apostel erwählt. Er erwählter Fischer, Steuereinnehmer und Freiheitskämpfer.

Erst nach der Auferstehung bekehrte sich der theologische Promi Saulus. Als er ein Jünger von Jesus wurde, musste er seine theologischen Ideen in die Mülltonne werfen.

Als Saulus später der Apostel Paulus wurde, hat der die Ungerechtigkeiten der römischen Weltordnung gut verstanden, aber er hat keine politische Revolution gepredigt.

Er predigte eine revolutionäre neue Ordnung innerhalb der christlichen Gemeinde, aber keinen politischen Aufstand.


Römische und griechische Familienväter waren wie Diktatoren. 

Ein Mann konnte seiner Frau befehlen, ihr weibliches Baby draußen zu lassen. Diese ungewollten weiblichen Babys starben oder wurden von Menschenhändlern geerntet, die sie dann zu Sklaven und Prostituierten machten.

Paulus lehrte, dass Mädchen und Frauen in Gottes Augen ebenso wertgeschätzt sind wie Jungen und Männer, dass Sklaven ebenso von Gott geliebt sind wie hoch angesehene Männer.

Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. Galater 3,28 EÜ

In Dezember denken wir an die Geburt von Jesus, Gottes Sohn.

Jesus wurde mitten in einer korrupten Weltordnung geboren. Er kam nicht, ein revolutionärer Freiheitskämpfer zu sein, sondern ein neues Leben für alle anzubieten.

Ob geimpft oder ungeimpft, kannst du enge Gemeinschaft mit Gott haben, weil Vater Gott dich unermesslich liebt. Gott hat seinen Sohn Jesus in diese Welt gesandt, damit du von Ihm adoptiert werden könntest.


Doch obwohl die Welt durch ihn geschaffen wurde, erkannte die Welt ihn nicht, als er kam.
Er kam in die Welt, die ihm gehört, und sein eigenes Volk nahm ihn nicht auf.

All denen aber, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden.
Johannes 1,10–12 NLB



Donnerstag, 2. Dezember 2021

Gottes Geheimnis für Dich

Bist du ein Kind Gottes? Bist du ein geliebter Sohn oder eine geliebte Tochter des großen Schöpfers? 

Oder bist du ein verlorenes Waisenkind in einer verwirrenden Welt? Bist du nicht sicher, wo du nach deinem irdischen Tod gelangen wirst?

Gott hat ein Geheimnis, das er dir mitteilen will. Es ist wohlbekannt und keineswegs versteckt, aber es ist ein Geheimnis, weil es nur denen offenbart wird, die mit kindlichem Vertrauen Gott lieben wollen.

Aber es ist passiert, wie es in der Schrift heißt: »Kein Auge hat je gesehen, kein Ohr je gehört und kein Verstand je erdacht, was Gott für diejenigen bereithält, die ihn lieben.« 1. Korinther 2,9 NLB

Etwas ist passiert. Etwas ist geschehen. Was eigentlich?

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
 
Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde.
Johannes 3,16–17 SLT


Braucht diese Welt Rettung? Die Umweltaktivisten warnen uns, unser Planet geht zugrunde. Wir sind wie Kinder, die unser eigenes Bett besudeln.

Gott wird diesen Planeten am Ende wiederherstellen.

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr. Offenbarung 21,1 SLT

Aber Gott will nicht nur seine Schöpfung wiederherstellen. Er hat einen Plan, um dich und mich zu retten, um uns eine unvergängliche Zukunft zu geben.

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16 SLT

Der Schlüssel zu Gottes neue Welt ist Glauben, aber was ist Glauben?

Vor deiner Konfirmation hast du Glaubenssätze gelernt, aber diese Glaubenssätze waren vielleicht nur tote Wörter in einem religiösen Fachbuch.

Vater Gott hat seinen ewigen Sohn nicht in diese Welt gesandt, nur um eine Religion zu gründen.

Als Jesus 30 Jahre alt war, fing er an, die Liebe des himmlischen Vaters zu verkünden, aber nicht nur zu predigen, sondern Menschen aus unmöglichen Klemmen zu retten.

Und ihr wisst auch, dass Gott Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat. Er zog umher, tat Gutes und heilte alle, die vom Teufel bedrängt waren, denn Gott war mit ihm. Apostelgeschichte 10,38 NLB

Ja. Es gibt den Teufel. Die grausamen Schrecken in dieser Welt kommen nicht von Gott. 

Wir haben einen Feind, einen unsichtbaren Feind, der uns krank macht, der uns betrügen will, sodass wir Gott für unsere Krankheit beschuldigen. 

Aber dann tauchen skeptische Gedanken auf. Das ist zu radikal, zu extrem. Es ist zu schön, um wahr zu sein?

Woher kommen diese Gedanken? Vielleicht von der nicht mehr christlichen Welt, aber vielleicht von der religiösen christlichen Tradition, von einer verwässerten Version des Evangeliums.

Bist du vielleicht nicht sicher, was du glauben sollst? Warum fragst du nicht Gott selbst? Er ist nicht taub und nicht stumm.

Bittet, und ihr werdet erhalten. Sucht, und ihr werdet finden. Klopft an, und die Tür wird euch geöffnet werden.

Denn wer bittet, wird erhalten. Wer sucht, wird finden. Und die Tür wird jedem geöffnet, der anklopft.
Matthäus 7,7–8 NLB

Rufe zu mir, dann will ich dir antworten und dir große und geheimnisvolle Dinge zeigen, von denen du nichts weißt!
Jeremia 33,3 HfA

Dienstag, 30. November 2021

Normalität in der Krise?

Wir leben nicht in einer normalen Zeit. Vielleicht war die Zeit nie normal.

Was ist normal? Wir denken, die meisten Menschen einigermaßen normal sind, weil wir sie nicht intim kennengelernt haben.

Wir haben oft Probleme mit unserer Schwiegerfamilie, weil sie nicht unsere Familie ist. Wir sind mit den Eigentümlichkeiten unserer eigenen Familie vertraut, aber jetzt finden wir eine neue Familie und schauen hinter den Kulissen der angeblichen Normalität.

Was ist normal? Wir streben nach Stabilität in unserem Leben und in unserem Umfeld.

Wir können mit sozialer Evolution klarkommen. Die Kultur und die Alltagssprache ändern sich mit der Zeit. Nichts bleibt permanent unverändert. Wir können das akzeptieren.

Es gibt immer Evolution, aber Revolution ist ganz was anders.

In Deutschland ist in 1848 eine gescheiterte politische Revolution stattgefunden. 

In 1870-71 kam die Wiedervereinigung Deutschlands und der erfolgreiche Krieg gegen Frankreich.

Zu dieser Zeit erlebten die Deutschen eine sehr schnelle industrielle Revolution.
Dann kam der katastrophale Erste Weltkrieg.

Am Ende des Ersten Weltkriegs kamen heftige Umwälzungen, kleine regionale Bürgerkriege, und gescheiterte kommunistische Revolutionen hier und da.

Deutschland wurde von den britischen und französischen Eroberern gedemütigt, belagert und erbarmungslos ausgeplündert.

Nach der chaotischen Weimar Republik kam die Nazi-Revolution, der Zweite Weltkrieg und den Völkermord der Juden.

Mitten in allen diesen Umwälzungen strebten viele traumatisierten Deutschen, an einer Art Normalität festzuklammern. „Ordnung muss sein.“

Dann entstanden zwei ganz unterschiedliche Deutsche Nationen. Das war für viele Deutschen noch eine traumatische Revolution, aber nach und nach wurde im Westen und Osten eine neue Normalität etabliert. Ordnung muss sein.

Aber im Westen wurde die neue alte Ordnung für die Nachkriegsgeneration unerträglich. Sie sahen  den Aufstand der Schwarzen und der Hippie Generation in Amerika.

Sie sahen auch die Proteste gegen den Vietnamkrieg. Die Kriegsgeneration strebten, die gute alte deutsche Ordnung zu bewahren, aber die jungen Studenten wollten eine neue kulturelle Freiheit und eine radikal neue Demokratie herstellen.

Für viele Ostdeutschen war der Kommunismus eine Qual und die Wiedervereinigung Deutschlands eine traumhafte Befreiung, aber für andere Ostdeutschen führte die Wende zu einer großen Enttäuschung, zu einer kapitalistischen Geschäftsübernahme.

Dann kam in 2015 noch eine Umwälzung mit der Flut der Asylanten aus dem Nahen Osten. 

Für manche Deutschen war die richtige Reaktion die Willkommenskultur. Dadurch wollte man bestätigen, dass die Deutschen nicht mehr die fremdenfeindlichen Nationalisten oder Rassisten der Vergangenheit seien.

Für andere Deutschen waren die Flüchtlinge eine Bedrohung für deutsche Frauen, die nationale Identität und die deutsche Ordnung. Wieder einmal, „Ordnung muss sein“, aber welche Ordnung? Was soll normal sein?

Zur gleichen Zeit war eine andere Revolution im Gange. Gender Mainstreaming.

Das Stichwort der Zeit ist Toleranz. Aber was ist Toleranz? Früher meinte man damit, dass man ganz unterschiedliche Denkarten oder Sitten tolerierte, oder ertragen sollte.

Aber Toleranz hat jetzt eine ganz andere Bedeutung. Tolerieren bedeutet nicht mehr nur „ertragen“ ,sondern befürworten oder feiern.

Was ist jetzt normal? Wenn Feminismus normal sein soll, wie kann auch Islam normal sein?
Wenn Islam normal ist, wie kann Homo-Ehe normal sein?

Dann ist die Coronakrise gekommen. Jeder Anschein von Normalität ist verschwunden.

Wie ertrinkende Schwimmer kämpfen alle für die Wiederherstellung der Normalität.


Für manche ist die Krankheit und der Tod die schrecklichste aller möglichen Feinde. Lockdowns und Impfung sind der einzige Weg, den Rückweg zur Normalität zu finden. Die Querdenker und Ungeimpften, die Rebellen ohne Mundschutz sind die Feinde des normalen Lebens.

Für andere sind Lockdowns, die Impfstoffe, die Impfpflicht und andere Maßnahmen das Ende der Menschenrechte, die Wiederherstellung der Diktatur und die letzte Katastrophe.

Alle streben nach Sicherheit und Normalität, aber soll jetzt normal sein?

Gott sandte seinen Sohn in einer sehr schwierigen Zeit in diese Welt. Die Juden wurden von der römischen Besatzung drangsaliert. Nationalisten und Freiheitskämpfer wurden routinemäßig gekreuzigt. Die qualvollen Kreuzigungen waren auch öffentlichen Hinrichtungen.

Dann wurden die Juden auch von überheblichen und gesetzlichen religiösen Leitern bedrückt.

Leprakranken wurden von der Gemeinschaft ausgeschlossen. Nicht religiösen Juden waren verachtet und abgelehnt. Manche Juden sprachen Aramäisch und andere sprachen Griechisch. Was sollte normal sein?

Mitten in dieser schwierigen Zeit hat Gottes Sohn eine Alternative angeboten.

Darauf antwortete Jesus: »Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wenn es so wäre, hätten meine Diener für mich gekämpft, als ich verhaftet wurde. Aber mein Königreich ist nicht von dieser Welt.« Johannes 18,36 NLB

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.
Matthäus 11,28 NLB


Sonntag, 28. November 2021

Klein Anfangen. Tu etwas heute.

Beethoven musste als Kind lernen, die C-Dur-Tonleiter zu spielen.

Einstein musste als Kind das ABC lernen, und auch zwei mal zwei ist vier.

Der Apostel Paulus konnte fließend Aramäisch, Hebräisch, Griechisch und vielleicht auch Latein. Als er in Griechenland predigte, konnte er klassische altgriechische Gedichte genau zitieren, aber als Kleinkind musste er gehen, sprechen und lesen lernen.

Florence Nightingale wird in England als die Pioneer von Krankenpflege gefeiert, aber als junge Frau musste sie Deutschland besuchen, um als Krankenschwester ausgebildet zu werden.

Gott hat dir Talente und Begabungen gegeben, aber du bist jetzt kein Profi. 

Mach dir keine Sorgen. Ein großer Baum fängt mit einem kleinen Samen an.

Ein Tourist besuchte eine Kleinstadt und fragte einen Einheimischen, welche berühmten Männer da geboren wurde.

Der alte Ortsansässiger antwortete witzig: „Nein. Nur Babys wurden hier geboren.“

Gott liebt dich wie du bist, aber er hat einen Plan für dein Leben. Fange klein an und vertraue Gott, dich zu führen.

Du hast Potenzial. Wir alle haben eine Bestimmung von Gott. Bitte Gott, dir den Weg zu zeigen und nimm den ersten Schritt.

Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch habe, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht des Unheils, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben. Jeremia 29,11 SLT

Steffi Graf musste lernen, einen Tennisball zu schlagen. Reinhard Bonnke besuchte eine Bibelschule in Wales. Dietrich Bonhoeffer war einst ein junger Student.

Die meisten von uns sind nicht bestimmt, prominent zu werden, aber viele unbekannten Menschen haben eine wichtige Rolle in Gottes Plan für diese Welt.

Was kannst du heute tun?

Freitag, 26. November 2021

Fokussiere auf Jesus, nicht auf die Finsternis

Paulus predigte Freiheit.

So hat uns Christus also wirklich befreit. Sorgt nun dafür, dass ihr frei bleibt, und lasst euch nicht wieder unter das Gesetz versklaven. Galater 5,1 NLB

Paulus lehrte, dass die nicht-jüdischen Christen nicht verpflichtet waren, nach allen Gesetzen zu leben, die Gott durch Mose gegeben hatte. Sie sollten nicht lügen, stehlen oder sexuell ausschweifen, aber sie waren nicht verpflichtet, verbotenes Fleisch zu essen, und die Männer sollten nicht beschnitten werden.

Doch dann stoßen wir auf ein Paradoxon. Die Christen sollten von den jüdischen Gesetzen befreit sein, aber sie mussten sich trotzdem den römischen Gesetzen unterwerfen.

Ihr Sklaven sollt euren irdischen Herren gehorchen. Achtet und ehrt sie und dient ihnen mit aufrichtigem Herzen, wie ihr Christus dient. Epheser 6,5 NLB

1800 Jahre später führte William Wilberforce einen erbitterten politischen Kampf gegen die Sklaverei im britischen Reich. Er war ein überzeugter Christ. Er behauptete, Sklaverei sei grausam und gegen Gott.

In den Vereinigten Staaten war Sklaverei normal, aber viele Christen wollten die Sklaverei abschaffen. Als Präsident Lincoln die Sklaverei für illegal erklärte, haben die Bundesländer im Süden sich geweigert, die Sklaven zu befreien.

Das führte du dem amerikanischen Bürgerkrieg zwischen 1861 und 1865. Viele Christen kämpften auf beiden Seiten.

Die baptistische Kirche war sehr stark, aber viele Baptisten waren gegen die Sklaverei, während andere die Sklaven behalten wollten. Die baptistische Kirche war sehr stark, aber viele Baptisten waren gegen die Sklaverei, während andere die Sklaven behalten wollten.

 Die Führung der Baptistenkirche erklärte, dass kein Pastor Sklaven besitzen dürfe, aber die meisten Südbaptisten akzeptierten dies nicht. So entstand die Konfession der „Southern Baptists“.

In unserer Zeit sehen wir überall religiöse Bürgerkriege zwischen Christen.

Im Jahr 1908 kam es in Deutschland zu einem schrecklichen Streit zwischen charismatischen und anti charismatischen Christen.

In Irland tobte bis vor 20 Jahren ein blutiger Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Presbyterianern in Nord Irland.

In Amerika führte Martin Luther King einen friedlichen Aufstand gegen die rassistische Unterdrückung der schwarzen Amerikaner. Genau wie im Bürgerkrieg im neunzehnten Jahrhundert waren viele Christen auf beiden Seiten des Konflikts.

Jetzt sehen wir bittere Streite im Internet und auf der Straße.

Es gibt heftige Proteste in Amerika wegen der vielen schwarzen Amerikaner, die von der Polizei erschossen werden. Viele Christen wollen protestieren, aber es gibt auch Christen, welche „Black Lives Matter“ als kommunistische Rebellion verwerfen.

Es gibt auch heftige Debatten über Covid, über Impfung, Impfpflicht, Lockdowns usw. Viele Christen sind auf beiden Seiten involviert.

Wie können wir in diesem Chaos unseren Weg finden? Wir können die Antwort in der Bibel finden. Ich meine hier nicht in Offenbarung, wo wir die Geschichte des Malzeichens des Tieres sehen.

Ich meine in 1 Mose, in der Geschichte von Adam und Eva. Adam und Eva hatte zwei Möglichkeiten. 

Entweder würden sie in enger persönlicher Gemeinschaft mit Gott den richtigen Weg lernen, oder sie würden die verbotene Frucht essen, und versuchen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, aber nicht mit der unmittelbaren Führung Gottes.

Wenn der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen im Vordergrund deines Bewusstseins steht, bist du schon auf dem Abweg. Du kannst Rassist sein oder gegen Rassismus, aber wenn Rassismus in deiner Gedankenwelt dominant ist, bist du auf dem falschen Weg.

Du kannst für oder gegen Impfung sein, aber wenn Covid und Impfstoff deine Gedankenwelt beherrscht, bist du schiefgegangen, egal ob du recht hast oder nicht.

Nur in enger Gemeinschaft mit Jesus kannst du den richtigen Weg finden.

In vielen religiösen Konflikten wirst du Bibeltexte finden, die beide Seiten scheinbar bestätigen. 

Nur Gott selbst kann dir den richtigen Weg zeigen.

»Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken«, sagt der HERR, »und meine Wege sind nicht eure Wege.

Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so viel höher stehen meine Wege über euren Wegen und meine Gedanken über euren Gedanken.
Jesaja 55,8–9 NLB

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.
Matthäus 11,28 NLB

Gott will uns lehren, mit seiner persönlichen Führung und mit biblischer Weisheit, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Wir sollen die Machenschaften des Feindes erkennen, aber du und ich sind nicht berufen, an jedem Kampf aktiv teilzunehmen
.